Dienstag, 28. Mai 2024
16.2 C
Berlin

Lotpasten für präzises Reworken

Nicht nur im präzisen Handwerk, wie dem des Uhrmachers, ist genaustes Arbeiten wichtig, sondern auch beim Nacharbeiten von elektronischen Baugruppen. Manuelle und automatische Systeme unterstützen hier den Bediener. Doch es gibt auch Anwendungen, bei denen es auf das reine manuelle Können des Mitarbeiters ankommt. Dabei ist nicht nur eine ruhige Hand beim Setzen neuer Bauteile notwendig, sondern auch beim Applizieren von Lot. Ungenaues Arbeiten kann gerade hier zu aufwendigen, nachfolgenden Prozessen, wie dem Reinigen der Baugruppe, führen. Im schlimmsten Fall entstehen beim Einsatz der Baugruppe Kurzschlüsse, da unbeabsichtigt Lotbrücken entstanden sind. Gerade miniaturisierte Baugruppen und hohe Packungsdichten sind hier herausfordernd. Dafür wurden spezielle Pasten entwickelt, die nicht nur hervorragende Eigenschaften mit sich bringen, sondern auch ihre Verwendung unterstützen.

Bei diesen Rework-Pasten handelt es sich um bleifreie Lotpasten, die sich durch eine hohe Aktivität sowie gute Benetzung- und Ausbreitungseigenschaften auszeichnen. Diese Pasten sind mit halogenfreien Flussmitteln versetzt und eignen sich somit hervorragend für Hand- und Reparaturlöten aller Art. Die Pasten werden in Menge von 10 oder 20 g angeboten. Beim Hand- und Reparaturlöten kann der Pastenauftrag mit einer Dosierspritze über eine Metalldosiernadel erfolgen. Diese ermöglicht eine genaue Dosierung bzw. Positionierung der Paste. Des Weiteren gibt es auch Rework-Pasten, die weniger viskos sind und die mittels eines Pinsels auf die zu bearbeitende Fläche aufgetragen werden. Dank eines breiten Prozessfensters können diese Pasten vielseitig eingesetzt werden, wie z.B. auch bei verunreinigten Lotpads oder Kontaktflächen an den Bauteilen, wie Pins. Das anschließende Löten kann mittels Heißluft oder Lötkolben erfolgen.

Firma:
Emil Otto GmbH
Ihr Ansprechpartner:
Markus Geßner
Kontakt per E-Mail:

Am beliebtesten