Donnerstag, 22. Februar 2024
10.2 C
Berlin

Staveb Automation AG setzt Liniensteuerung für die Pastinella Orior Menu AG um

Durch die zunehmende Nachfrage nach vegetarischen und veganem Fleischersatz- und Convenience-Produkten werden Produktionslinien verstärkt modernisiert oder neu aufgebaut. So auch bei der Pastinella Orior Menu AG in Oberentfelden. Die Staveb Automation AG unterstützte hier den Aufbau einer neuen Fertigung, indem sie die komplette Liniensteuerung der Gesamtanlage konzipierte und erstellte.

Bei der neuen Anlage der Pastinella Orior Menu AG handelt es sich um eine Fertigungslinie zur Herstellung von vegetarischem Fleischersatz für den Schweizer und den internationalen Absatzmarkt. Alexander Strebel, Projektleiter der Staveb Automation AG, hat gemeinsam mit dem Software-Engineer Daniel Buob das Steuerungskonzept entwickelt und mit dem Team die Liniensteuerung programmiert. Die Anlage setzt sich aus verschiedenen Einzelsystemen unterschiedlicher Hersteller zusammen. Sie umfasst zwei Extruder, diverse Schneid- und Rupfwerkzeuge, einen Kontimischer, ein Spiralfroster, eine Schlauchbeutelmaschine zur Abfüllung, eine Waage und einem Metalldetektor. Verschiedene Bänder sorgen außerdem für den Transport zwischen den einzelnen Prozessen. Innerhalb der Linie muss also eine Vielzahl an Maschinen miteinander kommunizieren und arbeiten. Überdies sind Freigaben zwischen den aufeinanderfolgenden Prozessen erforderlich, wobei sowohl analoge als auch digitale Maschinendaten auszulesen sind. Das hierfür benötigte Steuerungskonzept erhöhte die Komplexität des Projektes der übergeordneten Anlagensteuerung. Für die Kommunikation mit den einzelnen Maschinenteilen wird OPC UA oder digitale Signale verwendet. Die Daten werden zentral erfasst und auf Großbildschirmen visualisiert. Damit sind sie für die Maschinenoperateure von jeder Position aus einsehbar.

Ein zentrales Element der Fertigungsanlage ist der Kontimischer, in dem das Endprodukt mit Marinade vermischt wird. Dabei wird einem Produkt eine genau definierte Menge an Marinade mit exakter Temperatur beigemischt. Die hierzu erforderliche Maschinensteuerung hat Staveb Automation AG ebenfalls entwickelt. „Wir haben bereits in der Vergangenheit bei Pastinella Umbauten und Retrofits der Pasteurisierungsanlagen durchgeführt und konnten einen guten Kontakt aufbauen. Pastinella ist deshalb auf uns zugekommen, als es um das Steuerungsprojekt der Gesamtanlage und des Kontimischers ging“, erinnert sich Michael Engler, Geschäftsführer der Staveb Automation AG.

Das Maschinen-, Linien- und Schnittstellenkonzept hatte der Auftraggeber vorgegeben. So war es erforderlich, die Schnittstellen und Signale der Maschinen von unterschiedlichen Lieferanten abzufragen, im Steuerungskonzept zu vereinheitlichen und zentral in Echtzeit zu visualisieren. „Natürlich waren durchdie Vielzahl an Lieferanten und wegen der Komplexität der Gesamtanlage immer wieder Anpassungen und Änderungen vorzunehmen. Wir mussten daher flexibel reagieren und auch die Software-Systeme anpassen“, blickt Daniel Buob zurück. Zudem war die enge Abstimmung mit dem Kunden unabdingbar.

Da Teile des Prozesses erst im Laufe des Projektes entwickelt wurden, musste die Liniensteuerung laufend an neunen Gegebenheiten angepasst werden. „Dank der kurzen Reaktionszeit und der hohen Flexibilität der Staveb Automation konnten unsere Wünsche und Änderungen immer sehr schnell umgesetzt werden. Unterbrechungen oder Produktionsausfälle wurden dabei kaum verursacht. Vielmehr konnten wir dank vieler beiderseitiger Ideen eine übersichtliche Liniensteuerung entwickeln, die den Bediener jederzeit die wichtigsten Informationen über alle Teile der Anlage liefert und gleichzeitig eine einfache Bedienung erlaubt”, resümiert Markus Rölli, Leiter Technik der Pastinella Orior Menü AG.

Die Reinigung des Kontimischers war ein weiterer wichtiger Punkt, den Staveb im Konzept der Anlagensteuerung zu beachten hatte. Im Fokus war dabei insbesondere die Marinaden-Zuführung. Da international unterschiedliche Marinaden nachgefragt werden, ist die absolute Sauberkeit der Anlage zu garantieren. Sobald die Marinade gewechselt, sind daher alle Leitungen zu spülen. Ein aufwendiger Prozess, der aufgrund hygienischer Vorgaben exakt durchzuführen ist.

Firma:
Staveb Automation AG
Ihr Ansprechpartner:
Philipp A. Walden
Kontakt per E-Mail:

Am beliebtesten