Sonntag, 4. Juni 2023
20.7 C
Berlin

Wie intelligente Algorithmen und selbstlernende Funktionen bei der Materialwirtschaft helfen können

Die Corona-Krise wird gerne als neuer Treiber einer beschleunigten Digitalisierung von Fertigungsprozessen beschrieben. Doch die Notwendigkeit für eine verbreitete Digitalisierung bestand auch schon vor dieser weltumspannenden Krise. Gerade in hochindustrialisierten Ländern sorgte der Fachkräftemangel schon vor Corona für die ersten wichtigen Schritte hin zu digitalisierten, KI-optimierten Fertigungseinzelschritten. Besonders dort, wo Maschinen das Erkennen und Entscheiden leicht und schnell übernehmen konnten, wurden solche Prozesse entwickelt, wie beispielsweise in der Materialwirtschaft der Elektronikindustrie.

Doch neue Bauteilformen oder Sonderbauteile fallen hier schnell aus dem Raster dessen, was eine Maschine anhand einer Bilddatei erkennen kann. Moderne Kamerasysteme und intelligente Algorithmen können diese Bauteile aber erkennen, vermessen und einer Bauteilfamilie zuordnen. Spezielle intelligente Algorithmen und selbstlernende Funktionen ermöglichen es so den Bedienern, auch unbekannte Bauteile schnell und unkompliziert zu zählen und mittels ERP Schnittstellen nahtlos in die eigene Datenbank einzupflegen. Der Bediener muss dabei nicht die Maschinen programmieren oder eine umständliche, unübersichtliche Bibliothek mit Daten zu füttern. Dieses Vorgehen ergibt einen deutlichen Zeitgewinn beim Erkennen und Parametrisieren neuer Bauteile, während eine quantitative Prüfung von Bauteilen innerhalb eines dafür entwickelten Röntgensystems durchgeführt wird.

Die Möglichkeit, Bauteile einer Gruppe nach dem Erkennen vollautomatisch zuzuordnen, kann aber auch für einen anderen Fall innerhalb der Elektronikfertigung genutzt werden. So können Bauteile, die als Beistellung an die Fertigung geliefert werden, auf Grund der Daten im MES sowie der Daten, die die Röntgenmaschine erkennt, einem Kundenauftrag und somit auch der Beistellung des Kunden zugeordnet werden. Dies bedeutet, dass eine Permanentinventur auf Kundenbeistellung jederzeit möglich ist. Zeitaufwendige manuelle Inventuren, die eine hohe Fehlerrate und Ungenauigkeitsfaktoren hatten, gehören so der Vergangenheit an, da das Inventurergebnis auf Knopfdruck tagesaktuell ausgedruckt werden kann.

Firma:
Nordson Electronic Solution
Ihr Ansprechpartner:
Bernd Will
Kontakt per E-Mail:

Am beliebtesten