Dienstag, 28. Mai 2024
16.2 C
Berlin

Integration der Elektronikfertigung ins eigene Unternehmen: Teil III: Welche Ansprüche habe ich an Traceability, Stock Management und IT-Anbindung und wer unterstützt mich intern bei der Prozesseinführung und -anbindung?

Wenn ich den Aufwand vermeiden möchte, manuell die benötigten Daten in Laufkarten einzutragen, muss ich entscheiden, wohin sich langfristig meine IT-Struktur hin entwickeln soll.

Habe ich einen Barcode auf meinen Schaltungen, kann ich im Prinzip die komplette Elektronikfertigung mit meinem ERP-System verknüpfen und alle Daten, inklusive Materialdaten, Fertigungsdaten, eventuell aufgenommener Inspektionsbilderbilder, automatisch der Baugruppe bzw. der Charge zuordnen. Dies ermöglicht mir, meinen Lagerbestand jederzeit aktuell zu halten, jedes Bauteil und jede Baugruppe zum Zweck der Nachverfolgbarkeit zu dokumentieren und frühzeitig Engpässe oder zu hohe Kapitalbildungen zu erkennen sowie eine permanente Inventur zu ermöglichen. Dazu muss ich entscheiden, welche Daten für meine Produktion wichtig sind, woher diese kommen, wie diese Daten automatisch aufgenommen und gespeichert werden und wer mit ihnen danach arbeiten darf. In diesem Bereich der Datenaufnahme sind Unternehmen so gut wie keine Grenzen gesteckt. Alles ist möglich, wenn da nicht die Frage nach dem Budget wäre. Zwar gibt es standardisierte Schnittstellen für die meisten Maschinen, aber diese müssen oft noch angepasst werden.

Schlussendlich muss ich mir aber auch die Frage stellen, wer die Fertigungsprozesse durchführen soll und wer bei der Anbindung und Implementierung intern unterstützt? Am besten ist es natürlich, wenn das notwendige Hintergrundwissen schon im Unternehmen ist oder wenn es einen Mitarbeiter gibt, der sich mit den Prozessen im Detail auskennt, bzw. Interesse zeigt, sich hier richtig reinzuarbeiten. Falls dies nicht der Fall ist, bietet es sich natürlich an, mir von Anfang an Unterstützung zu holen und bereits in der Frühphase der Planung die richtigen Fragen gestellt zu bekommen. Idealerweise habe ich jemanden an der Hand, der mit den Prozessen vertraut ist und mich bei der Auswahl der passenden Maschinen und Zubehör unterstützt, die dann zu meiner Fertigungsstrategie passen. Wichtig und beruhigend ist es auch, wenn dieser Partner mich nicht nur bei der Prozesseinführung begleitet, sondern auch bei späteren Herausforderungen für mich da ist und mich auf meinem weiteren Weg begleitet.

Firma:
Paggen GmbH
Ihr Ansprechpartner:
Sandra Paggen
Kontakt per E-Mail:

Am beliebtesten